Presse


Kritiken zu Anatol – Reichenau 2007

….auch die übrigen Darsteller wirken, als ob sie sich aus dem vor-vergangenen Jahrhundert herüber gerettet hätten.
In „Frage an das Schicksal“ kommt etwa die Hypnose ins Spiel….sind fabelhafte Darsteller…Monika Huber spielt eine naive, vertrauensselige Cora.
Die Regie ist wohltuend zurückhaltend: Sie lässt die Schauspieler, die Atmosphäre in den Vordergrund treten. Schnitzlerischer kann man Schnitzler kaum spielen!
Die Presse, 30.07.2007

Ihre Darsteller – Christine Sommer, Monika Huber, Volker Lippmann, Christian Nisslmüller, Christian Kainradl und Wolfgang Marko – schälen die Charakterzüge faszinierend gut heraus. Stetig wechselnde Spieltempi und eindrucksvolle schauspielerische Leistungen treffen den Angelpunkt.
Kronen Zeitung Wien, 2.08.2007

In den „Anatol“-Szenen führte Helga David Christine Sommer, Monika Huber, Christian Kainradl und Christian Nisslmüller zu schillernden Darstellerleistungen.
Wiener Zeitung, 28.07.2007

Komisch, heiter und verspielt hingegen ist der Ton, den Anatol (Christian Kainradl), Max (Christian Nisslmüller) und Cora (Monika Huber) beim Hypnoseversuch in „Die Frage an das Schicksal“ anschlagen.
Kurier, 7.08.2007

Porträt Monika Huber

„Was wäre alle Musik ohne Mozart“

(Thomas Bernhard)

Meine erste Schallplatte, „Die Zauberflöte für Kinder“, konnte ich auswendig singen, vielleicht der Grundstein für meine Liebe zur Oper und vor allem zu Wolfgang Amadeus Mozart. Sehr viel später studierte ich dann an der Universität Wien Musikwissenschaft sowie Schauspiel und stand am Wiener Burgtheater, bei den Wiener Festwochen, am Theater an der Wien sowie bei Opernproduktionen der Salzburger Festspiele auf und hinter der Bühne …

Den ganzen Text als Download
Programmheft Radio Stephansdom, Sept/Okt.2009
Download Bericht (PDF 52KB)